Willkommen bei der
Bürgerinitiative (BI) GemeinWohlLobby

Das Gemeinwohl soll im Mittelpunkt allen gesellschaftlichen Handelns und Wirt­schaftens stehen, deshalb braucht unsere Gesellschaft dringend einen neuen Gesellschaftsvertrag. Nur wenn die Grundrechte der Einzelnen gesichert sind und der Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen gewährleistet ist, kann Ge­mein­wohl gelingen. Politische Entscheidungen sind daran auszurichten.

Das Projekt eines Gesellschaftsvertrags haben wir vor einigen Monaten mit einer Umfrage begonnen. Daraus wurde zusammen mit 1.700 Mitwirkenden ein Entwurf entwickelt.

Wir befinden uns jetzt in der dritten Phase der Entwicklung. Deshalb wurde eine Verfassungsgebung durch das deutsche Volk von der Bürger­initiative Gemein­Wohl­Lobby in die Wege geleitet und am 24.11.20 offiziell u.a. beim Bundes­tags­präsi­denten angemeldet.

Alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger sind zur Mitgliedschaft in der Ver­fassunggebenden Versammlung eingeladen und können im wei­te­ren Prozess mit abstimmen. Das aktive Einbringen von Ideen für den neuen Gesellschafts­FAIR­trag steht allen interessierten Menschen je­den Alters offen.

Nach dem Prinzip der Volkssouveränität ist jedes Mitglied einer Ver­fas­sung­ge­ben­den Versammlung von Vorgaben der am­tie­ren­den Staats­ge­wal­ten un­ab­hän­gig und auch nicht an Regelungen einer schon bestehenden Verfassung ge­bun­den, denn eine Verfassunggebende Versammlung hat einen höheren Rang als die auf Grund der bestehenden Verfassung ge­wähl­te Volksvertretung,
siehe (https://de.wikipedia.org/wiki/Verfassunggebende_Versammlung).

Nach dem UN-Zivilpakt, der am 23.3.1976 in Kraft trat und auch für die Bun­des­republik Deutschland gültig ist, ist der Ge­setz­ge­ber so­gar ver­pflich­tet, die Ver­wirk­li­chung des Rechts der Menschen auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten.

Packen WIR es an! Werden Sie offizielles Mitglied!


Fahrplan zum GesellschaftsFAIRtrag

1 Aktuelle Phase: Es können Vorschläge zu den Artikeln gemacht werden.
2 Vorschläge werden eingearbeitet.
3 Es werden mehrere Versionen von mehreren Artikeln entstehen.
4 Es werden Abstimmungen über die verschiedenen Versionen durchgeführt.
5 Die abgestimmte Endversion des Gesellschaftsvertrags wird präsentiert.
6 Die Endfassung kann durch eine Volksabstimmung verabschiedet werden.

Bringen Sie Ihre Ideen ein! Gestalten Sie mit!